Lehrer sind auch nur Menschen. Und nicht jeder trifft sich abends mit Kolleginnen abwechselnd zum Nordic Walking oder zum Fortgeschrittenenkurs in Seidenmalerei. Ich denke ich bin das Kuckucksei im Lehrerzimmer. Etwa wie ein Veganer, der ausversehen Metzger geworden ist oder ein Pilot mit Höhenangst. Oder wie eine Franzi van Almsick, die immer wieder vom Schwebebalken fällt weil sie noch nie jemand ins Wasser geschubst hat.

Mittwoch, 26. Oktober 2016

Der „Beste Freundin-Check“ und die Angst der Gesellschaft vor dem Penis - Teil 2


Ab Freitag Mittag blinkt mein körpereigenes Akku-Lämpchen wild rot. Ich denke dem geneigten Leser geht es gelegentlich auch so und er dankt mir dafür, dass der heutige Post weniger tiefgründig (vielleicht ja doch), dafür mehr unterhaltsam ist. Schaltet die Gehirne auf Stand-By. Ich mach's wie RTL PUNKT 12 und buhle mit leichter Kost um Quoten. Niemand soll überfordert sein. Alle müssen mit. Tierbabys gibts vielleicht nächstes Mal. Zur Belohnung für's Dran-Bleiben...


Über die grenzüberschreitende Freundschaft mit Sarah haben ich eine weitere Gemeinsamkeit entdeckt: unsere Vorliebe für Penisse (das musste ja so kommen). 

Wenn wir jenseits von Junggesellinnen- Abschied und der „Girls-Only“-Dildo-Party unsere stets griffbereit in der Handtasche aufbewahrten Penis-Strohhalme in der Fußgängerzone oder am Sonntag Nachmittag am Dresdner Terrassenufer in unsere Prosecco-Dosen stecken, den Plastikbecher zur Piccolo auf dem Stadtfest ablehnen oder jedem Barkeeper beim Servieren die Teile mit den Worten „Strohhalm kannst du behalten, wir haben schon welche!“ entgegenstrecken dann betrachten wir uns als Penis-Botschafterinnen. (Samstag vormittag, vor einem Kinderkarussell im katholischen Rand-München haben wir die Teile das Einzige mal zurück in die Handtaschen verbannt.) 

Es fing mit der banalen Erkenntnis an, dass es sich aus nichts angenehmer trinken lässt als aus einem Schwanz. Die scharfkantigen schwanzlosen Trinkhalme sind einfach unangenehm an zarten Lady-Lippen. Die Plastik-Schwänze sind zudem abwaschbar, spülmaschinenfest und wiederverwendbar – also ökologisch völlig unbedenklich, ja sogar wertvoll. 

Mit dem Aufsehen das man in der Öffentlichkeit erregt wenn man ohne Begleitung einer entstellten Braut in Spe aus einem penisförmigen Strohhalm trinkt, kam uns eine weitere Erkenntnis. Der Penis führt ein Schattendasein in unserer Gesellschaft. Außerdem ist der Penis ein wahrer Eisbrecher in kommunikationsarmen Situationen. Frauen sprechen uns an:Die sind ja geil – wo gibt’s die?“ (seitdem haben wir immer eine begrenzte Anzahl Ersatzpenisse dabei. Wir können die schwanzlosen Geschlechtsgenossinnen nicht leiden sehen und schließlich muss die Mission der Penis-Befreiung ja verbreitet werden). 

Ich denke die Aufmerksamkeit die man bzw. Frau bei Männern auslöst muss ich hier nicht weiter beschreiben. "Jaaaa" , jetzt denke jetzt wieder einige, „Aaaah, das ist ja sooo billig“. Denkt das ruhig und klickt weiter. Ihr glaubt sicher auch das Jungfräulichkeit schon dadurch verloren geht wenn  man nur das WORT in den MUND nimmt. Deswegen sagt ihr lieber „Männerding“ und werdet sogar dabei noch rot. Mangelhafte Empathie ist sowohl Ursache als auch Folge sexueller Frustration.

Uns geht es nicht darum Aufmerksamkeit beim anderen Geschlecht zu erreichen. Zur Erinnerung, wir sind verheiratet mit zwei prächtigen Männern, die wenn es welche geben würde auch aus Muschi-Trinkhalmen trinken würden UND das auch dürften. Das würde sicher spannend aussehen, abgesehen davon würden wir das zur Abwechslung auch mal  tun aber ES GIBT JA KEINE.

Also Ladys: Holt die Schwänze raus. Wir sprechen uns für noch mehr alltagstaugliche Penisaccessoirs aus.Nur her damit. Bitte nur keine mit lustigen Gesichtern drauf.  Der Phallus ist der Ursprung allen Lebens, warum wird er nur ständig versteckt? 

Wir massieren, lutschen und reiten sie, wir reiben uns daran, haben unglaublich viel Freude damit. Warum tabuisieren wir sie so? Ich meine, unsere Autos bereiten uns auch viel Freude aber die lassen wir ja auch nicht nur in der Garage. Oder ein hübscher gepflegter Vorgarten. Von manchen ist das der ganze Stolz, keiner käme auf die Idee einen blickdichten Zaun davor zu bauen nur damit keiner rein kucken darf und nur er alleine Freude an seinem Vorgarten hat. Manche Menschen bleiben kurz bewundernd stehen, andere gehen desinteressiert daran vorbei. Da geht das doch auch.

Männer diskutieren die  Ästhetik von verschiedenen Busen-Formen mehr oder weniger öffentlich. Warum sollte die Ästhetik bestimmter Penis-Arten nicht mal thematisiert werden? Beschnitten oder nicht? Lieber lang und dünn? Kürzer, dafür lieber dicker? Glatt oder geädert? Ich persönlich finde eine ausgeprägte Eichel wunderschön. Wie ein kleiner Helm für einen starken Krieger. Und der Hoden? Was ist damit? Straff und prall, Ladys – wie hätten wir ihn gern? Diskutiert das doch bitte mal. 

Ich hab neulich eine Sendung über den Penis gesehen. Die lief auf einem Dritten Sender. Alleine DAS sagt doch schon viel über die gesellschaftliche Randstellung dieses so wichtigen Organs. Andererseits: welcher Sender hätte denn der wahren Bedeutung des Schwanzes wirklich Rechnung getragen? Die Privaten wohl auch nicht. Vielleicht ARD und ZDF mit einem Sendeplatz direkt nach der Tagesschau? 

In dieser Sendung wurde unter anderem eine Zeitschrift vorgestellt in der Fotostrecken vom Mann-von-Nebenan INKLUSIVE Penis zusehen sind. Ich hab leider den Namen vergessen. Vielleicht kennt die ja jemand und hilft mir auf die Sprünge? Oder die Zeitschrift selbst meldet sich? Ich bin einer Kooperation nicht abgeneigt! Gemeinsam stark für den Penis!  
Der Penis. Die Penisse. Oder laut Duden: die Penes.
  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen