Lehrer sind auch nur Menschen. Und nicht jeder trifft sich abends mit Kolleginnen abwechselnd zum Nordic Walking oder zum Fortgeschrittenenkurs in Seidenmalerei. Ich denke ich bin das Kuckucksei im Lehrerzimmer. Etwa wie ein Veganer, der ausversehen Metzger geworden ist oder ein Pilot mit Höhenangst. Oder wie eine Franzi van Almsick, die immer wieder vom Schwebebalken fällt weil sie noch nie jemand ins Wasser geschubst hat.

Montag, 24. Juli 2017

Komm'se näher, komm'se ran! Der "Flohmarkt der Gefühle" hat eröffnet...

Nicht lange ist es her, da rief Frau Müller zum munteren Gefühlsaustausch auf. Im Sinne einer Entrümpelung wurden Leser und Blogger aufgerufen, ihren Gefühlsballast der Leserschaft anzubieten und Emotionen, die nicht mehr benötigt werden in etwas Tolles für Andere zu verwandeln. Ich selbst erlebte mit dem Beginn meines Bloggerdaseins die kathartische Wirkung des Schreibens immer wieder. Mittlerweile ersetzt das emotionsgeladene Tippen eines Artikels für mich vermutlich die zweite Psychotherapie. 

  Ob die reinigende Wirkung des "RausschreiBens" bei den Teilnehmern der BLOGPARADE auch so weitreichend ist, vermag ich nicht zu beurteilen. Ihre Beiträge sind jedenfalls nicht minder unterhaltsam:


1. Beitrag: "Ich reformiere"

Der erste teilnehmende Gefühlsanbieter ist Dirk Weder vom Blog Brycke. In seinem Artikel "Ich reformiere" beschreibt er sehr anschaulich und mit eingebautem Leser-Selbstversuch seine Bemühungen, zukünftigen Vollblut-ITlern die Schönheiten der Orthographie näher zu bringen.



"(...) Als gtuer Mnesch hbae ich Hflie zguegast. Nchit fchailch. Aielln in der Rtchescheirubng, der Gmmartaik, dem Stzaabu. In dseien ltzeetn Tgean vor der Agabbe der Porkjetabrieetn mtueire ich zur fileschgwedroneen Rtchtescheirbfrerom. Nien, eehr zur Rvoeuliotn.(...)" Hier klicken zum Weiterlesen

Keine Sorge - er hält diesen kryptischen Schreibstil nicht lange durch. Der Kampf des Komma-Missionars endet nicht selten mit Krämpfen der unteren Extremitäten. Wir lernen dabei Heiner aus der 100-Seelengemeinde und seine bahnbrechende Excel-Tabellen sowie unfassbar viel wirtschaftliches Gespür kennen. Heiners Vita erinnert mich an die öffentlichen Bekundungen vieler Prominenter, in Deutsch oder Mathematik immer grottenschlecht gewesen zu sein, es aber dank ihres Gespürs für Erfolg dennoch zu etwas gebracht zu haben. Es steht ihm also eine große Karriere bevor...


2. Beitrag: "Arschloch - Angst braucht einen Namen um sie zu bekämpfen" 

Ein Flohmarkt lebt von der Vielfalt. Anders als vielleicht bei den meisten MEINER Blogartikel habe ich beim Lesen des Paradebeitrags von Milchzahneinhorn & Mama nicht gelacht sondern bekam Gänsehaut. In "Arschloch - Angst braucht einen Namen um sie zu bekämpfen" bietet euch die Autorin ganz besonders starke Gefühle zum Austausch an und erzählt euch anhand ihrer persönlichen Geschichte (die so wohl die wenigsten von uns erlebt haben und sehr wahrscheinlich auch nicht erleben wollen), wie man aus dem Arschloch Angst Kraft und Mut macht. Respekt, liebes Milchzahneinhorn. 

"(...) Dieses Gefühl wie es ist, eine Knarre am Kopf zu haben kann man nur nachempfinden wenn man es erlebt hat.  Aber das Gefühl wie es ist, wenn man plötzlich die Knarre nimmt und den Lauf einfach umdreht, das brauche ich wohl nicht zu beschreiben.(...)" Hier klicken zum Weiterlesen


 
Starke Frau mit einer starken Geschichte. Schaut mal bei ihr rein und holt euch jede Menge Zuversicht und Stärke ab.

3. Beitrag: Mischbrot, Hipster - BLÖDE KUH!



Jens Scheider von Coffeepotdiary teilt mit mir die Vorliebe für bodenständige Lebensmittel, Gedankensprünge und überreflektierte Alltagsemotionen.In seinem Beitrag zur Blogparade wettert er wie gewohnt wortgewaltig über die bei den Deutschen beliebten Bewertungsportale ihre zweifelhafte Objektivität. Noch nicht genug geschimpft - die Hipster müssen noch dran glauben und mit ihnen das Superfood.  Lieb ich ja auch beides. Nicht.


"(...) Da läuft einem, der noch nen Garten hat und mehrmals täglich in und durch den Wald in Sichtweite stolpert doch die Galle über. Der Pfosten in Karohemd, Vollbart und mit Mülltütenknotenmännerdutt kann keine Linde von ner Buche unterscheiden, hat noch nie kopulierende Karnickel auf ner Waldlichtung gesehen, liest aber Zeitschriften über Outdoor und Wald (...) Hier klicken zum Weiterlesen



Was wir lernen: Früher machte der Kettensägenschein einen Mann zum Mann, heute genügt Vollbart, Karohemd und ein fünfseitiges Tutorial zwischen ganzseitiger Hochglanz-Eau de Toilette-Reklame. Darauf ein Mettbrötchen! Guten Appetit. Klickt mal zu Jens rüber und verlasst euch von da an nie wieder auf Kundenbewertungen...

Drei Beiträge zur Blogparade, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Wo bleibt deiner? Email an: lehrerzimmer@outlook.com 
Und ihr nochmal der Link zum Aufruf: https://kuckuckseiimlehrerzimmer.blogspot.de/2017/07/frau-mullers-flohmarkt-der-gefuhle.html

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen